Home Grow – Geht das auch billig?

Home Grow – Geht das auch billig?

In letzter Zeit lese ich in diversen Facebook Gruppen wo es um den Home Grow geht immer wieder Beiträge oder sehe Bilder von Pflanzen die einfach plump auf der Fensterbank gezogen werden. Teilweise geht das so weit, dass sogar Eiswürfelschalen als Keimtöpfe verwendet werden. Auf die Frage wieso soetwas gemacht wird kommt meist die Begründung des fehlenden Geldes. Doch ist ein Indoor Grow der nur für einen selbst bestimmt ist wirklich so Teuer? Das hat mich interessiert und mich ermutigt mich auch hier etwas schlauer zu machen. Nachgeschaut habe ich ausschließlich bei Amazon.de da diese im Normalfall schnell liefern und mithilfe von Amazon Prime die Produkte direkt am nächsten Tag da sind. Dies fänd ich sehr wichtig würde ich Vorhaben meine eigene Zucht zu betreiben falls mal irgendetwas schnell nach- oder dazugekauft werden muss.

Home Grow – Die Grundbasis

Die meisten Growen auf der Basis von Samen. Auch wenn dies etwas kostspieliger als Stecklinge ist so bieten sich vor allem feminisierte Samen für dieses Vorhaben an wenn der Platz fehlt zwei verschiedene Lichtzyklen bei seinem Home Grow gleichzeitig einzurichten.
Für eine befriedigende Ausbeute und Qualität sollten einige Faktoren beachtet werden. Die wichtigsten sind die richtigen Nährstoffe für die Pflanze, die richtige Erde, Belüftung und natürlich das richtige Licht.
Bei eurem Home Grow könnt ihr selbstverständlich keine Schreibtischlampe zur Beleuchtung nutzen. Cannanis benötigt für einen vernünftigen Wuchs eine Lichtstärke von 6500k Lumen. Dabei sollte die Lichtfarbe im Blau/Weißem Spektrum liegen.
Eine kostengünstige Grow Lampe auf CFL (Energiesparlampe) Basis ist beispielsweise die Elektrox Energiesparlampe 125W Grow 6500K Pflanzenlampe.

Diese CFL Lampe birgt genau das, was die Cannabispflanzen bei eurem Home Grow an Licht benötigen um ordentlich heranwachsen zu können. Natürlich kann man auch mit mehr Watt arbeiten oder aber auch mit MH (Metallhalogen) Lampen arbeiten. Diese erzeugen jedoch sehr viel Hitze und können nur mit Vorschaltgerät betrieben werden. Die Kosten würden sich also ab hier bereits verdoppeln da ihr ein Leuchtmittel für ca. 30 Euro kaufen müsstet und dazu noch das passende VSG für nochmal bis zu 60 Euro. Will man dann noch Strom sparen sollte man sich direkt ein Digitales Vorschaltgerät kaufen. Diese fangen jedoch bei 120 Euro an und eignen sich eher weniger für den sparsamen Grower. In CFL Lampen ist das benötigte Vorschaltgerät bereits mit integriert und kann einfach ohne großartige Elektrikkentnisse wie eine normale Glühbirne an das Stromnetz angeschlossen werden.

Zusätzlich zu dem Leuchtmittel benötigt man auch die passende Fassung mit einem passenden Reflektor. Für den Anfang reicht ein normaler Hammerschlag Reflektor vollkommen aus. Für kleinere Räume unter einem Quadratmeter empfehlen sich sogenannte CoolTube Systeme. Doch dazu später mehr.

Die Größe des Grow Rooms

Die Größe eures Raumes in dem ihr euren Home Grow durchziehen wollt ist entscheident darüber wieviel Ertrag ihr letztendlich Produzieren könnt und ob sich ein Grow in diesen Räumlichkeiten überhaupt lohnt. Liegt euer Raum unterhalb eines halben Quadratmeters empfiehlt es sich definitiv über ein Cool Tube System nachzudenken da so sehr viel Hitze die in so kleinen Räumen durch die Lampe entsteht abtransportiert werden kann ohne das sie den Raum völlig unkontrolliert aufheizt.
Ideal für einen Home Grow ist etwa ein Quadratmeter Nutzfläche auf die ca. 4-6 Pflanzen gestellt werden.
Die Höhe eures Raumes darf ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden. 1,80 Meter sollten es mindestens sein damit sich die Cannabispflanzen während eures Home Grow’s nicht den Kopf an der Lampe stoßen und somit verbrennen.

Muss ich mir einen Grow Room kaufen ?

Die richtige Antwort lautet nein. Seit ihr gut darin Sachen zu bauen dann reicht es vollkommen sich selbst einen Raum für euren Home Grow zu bauen. Hier genügen einfache Span oder OSB Platten und etwas Schwarz/Weiss Folie. Im Notfall genügt es auch die Wände von innen Weiß zu streichen.
Das einzige was wirklich beachtet werden sollte ist das die „Box“ später so gut wie Luftdicht abschließt und mindestens zwei Löcher für Zu- und Abluft besitzt.

Der richtige Dünger muss drin sein.

Bei meinen Recherchen bin ich ebenso auf Berichte gestoßen wo sich manche das Geld an falscher Stelle gespart haben und dies am Ende bitter bereut haben. Düngestäbchen, billig Dünger aus dem Baumarkt oder von Edeka gehört nicht in eine Cannabispflanze. Hier empfehle ich nach allem was ich gelesen habe BioBizz. Dieser hat den Vorteil genau für Cannabis entwickelt zu sein und ist auf biologischer Basis.

Für Erde gilt das Selbe.

Auch bei der Erde solltet ihr nicht sparen und diese nicht im Baumarkt kaufen wenn ihr eine ordentliche und qualitative Ernte haben möchtet. Erden von BioBizz oder Plagron bieten sich hier bestens an, sind bereits vorgedüngt und wurden speziell für die Aufzucht von Cannanis entwickelt. Bei eurem Home Grow ist es wichtig eurer Pflanze ein bestmögliches Leben zu ermöglichen damit sie euch am Ende auch gut für eure Pflege belohnt. Zu feste oder Nasse Substrate lassen schnell die Wurzeln der Pflanze faulen. Die billige Baumarkterde ist dafür berühmt, dass kleine Pilze aus ihr schießen und wenn sie einmal trocken ist, wird sie nie wieder ihre ursprüngliche Saugfähigkeit wiedererlangen. Nehmt für euren Home Grow anständige Erde und die Pflanzen werden euch dafür kleinere Fehler verzeihen.

Die Lüftung beim Home Grow ist wichtig.

Wer sich nun denkt dann leg ich mal los mit meinem Home Grow sollte noch weiter lesen denn das wichtigste kommt noch. Die Lüftung.
Da der Anbau von Cannabis immer noch in Deutschland unter Strafe steht wäre es von Vorteil den Nachbarn nicht unbedingt mit den entstehenden Gerüchen zu belästigen. Meist wissen sich vor allem ältere, unaufgeklärte Menschen sich nicht anders als mit der Polizei zu helfen statt auf einen zuzugehen und mal vernünftig miteinander zu reden. Soweit auch nicht schlimm, sehen viele den Cannanisanbau doch als lukrative Geldeinnahmequelle an, sollte aber aufgrund der momentanen Rechtslage vermieden werden auch wenn man nur die Selbstversorgung bei seinem Home Grow im Sinn hat. Ich möchte hier nochmal darauf Hinweisen, dass wir euch nicht dazu ermutigen wollen illegal Cannabis zu züchten. Wir möchten in diesem Artikel lediglich über die Kosten aufklären. Darüber hinaus möchten eure Pflanzen frische Luft atmen und keine seit zig Wochen herumstehende und verbrauchte. Dafür habt ihr Sorge zu tragen indem ihr eine anständige Belüftungsanlage verbaut. Dazu gehören Umluftventilatoren und ein anständiger LTI. Als Beispiel habe ich für einen ein Quadratmeter großen Raum, das Aktivkohlefilter Lüftungsset inkl. Rohrventilator 220/280 m³/h AKF Belüftungsset für Growbox/Homebox
bei Amazon rausgesucht. Ein davor gesetzter Aktivkohlefilter sollte nicht fehlen und wurde mit Absicht mit rausgesucht um bereits erwähnte Gerüche zu neutralisieren.
Raumsprays oder übermäßiger Gebrauch von Deosprays sind genau so belästigend und aufdringlich wie Cannabisgeruch. Also seid fair und behaltet euer Hobby in euren 4 Wänden. Das gilt auch für den Geruch.
Des weiteren ist ein LTI (Rohrventilator) ebenfalls notwendig wenn man eine CoolTube verbauen möchte. Mithilfe des Rohrventilators wird die entstehende Hitze innerhalb des CoolTube Reflektors abgesaugt und direkt nach außen geleitet. So wird euer Grow Room nicht unnötig stark aufgeheizt und es ist vor allem in kleineren Räumen einfacher die Temperatur zu kontrollieren.

Welche Beleuchtung brauche ich und wie viel Watt sollte diese für einen guten Home Grow haben?

Hier gehen die Meinungen weit auseinander. Während der eine mit 600 Watt seine Zufriedenheit beim Home Grow gefunden hat reichen anderen bereits 250 Watt. Wir empfehlen 250 Watt damit sich die Kosten für die Stromversorgung noch gut überblicken lassen. Wer kostengünstig Anbauen möchte darf sich hier aber direkt den Gedanken an LED Beleuchtung aus dem Kopf schlagen. Diese Lohnen sich nur langfristig gesehen, gehen aber meistens vor einem eigentlichen Kostengewinn kaputt.
Für eine Ideale Aufzucht in der Wachstumsphase reichen bereits wie oben Erwähnt 125 Watt mit einer CFL Lampe. Für die Blüte sollten es dann mindestens 250 Watt mit einer HPS Lampe sein. Alternativ gibt es auch für die Blütephase CFL Lampen mit entsprechendem Lichtspektrum und Lichtfarbe. Da ich keinerlei aussagekräftigen Erfahrungsberichte hierzu finden konnte werde ich aber auf das Thema CFL bei Blüte nicht näher eingehen.

Geduld ist eine Tugend

Viele wollen am besten schon gestern Ernten und vor allem für Patienten die wirklich nur einen medizinischen Sinn in Cannabis sehen ist es wichtig ihr Medikament immer griffbereit zu haben.
Leider kann man die Natur aber nicht bzw nur wenig beeinflussen so das wir wirklich warten müssen bis unsere Home Grown Medizin fertig ist. Je länger eine Pflanze in der Wachstumsphase steckt desto größer und kräftiger wird sie und umso mehr Ertrag erzeugt sie. Je nach Sorte und Beleuchtung können das bei 6 Pflanzen bis zu 800 Gramm Trockenmasse sein.
Dies stellt eine Ideale Jahresversorgung dar wenn man von 3 Ernten im Jahr ausgeht. Schickt man Cannabispflanzen zu früh in die Blüte passieren gleich mehrere Sachen die man nicht will:
Die Pflanzen entwickeln sich nicht ausreichend und wachsen dementsprechend schwach weiter was sich später auf die Potenz der Blüten auswirkt.
Die Pflanzen werden aufgrund ihrer Schwäche nicht in der Lage sein größere Mengen an Blüten zu bilden da sie zu früh dazu angetrieben wurden.
Im schlimmsten Fall knicken euch sogar die Buds um und werden nicht mehr versorgt was zu einem absterben der Blüte führt. Das Resultat sind nasse Augen bei der Begutachtung des Ergebnisses des Home Grows.

Kann ich Autoflower Sorten bei meinem Home Grow verwenden damit ich schneller fertig bin?

Autoflower Sorten mit sogenannter Ruderalis Genetik blühen zwar recht schnell und sind dementsprechend schnell Reif, bringen aber aufgrund ihrer nicht steuerbaren Wachstumsphase nur wenig Ertrag sodass man größere  Mengen anbauen müsste um sich ordentlich versorgen zu können. Hiervon rate ich nach allem was ich gelesen habe grundsätzlich bei einem Home Grow ab. Ruderalis bzw Autoflower Sorten lohnen und eignen sich nur wenn man wie gesagt eine große Anbaufläche besitzt oder diese Outdoor, also im freien gepflanzt werden. Da sie sehr schnell in die Blüte gehen sind die Pflanzen meist noch sehr klein und sind nicht fähig große Mengen an Cannabis Blüten zu tragen. Aufgrund dessen benötigen Autoflower Sorten auch in der Blütephase weiterhin mindestens 18 Stunden Licht. Das rentiert sich aufgrund der geringen Ausbeute nicht und entlohnt nur den Stromanbieter.

Die Einkaufsliste

Das Grundlegende wieso und weshalb habe ich euch nun Erklärt. Fassen wir also einmal zusammen welche Kosten bisher für was entstanden sind.
Da hätten wir:

Wachstumslampe – ca. 40 Euro
Elektrox Energiesparlampe 125W Grow 6500K Pflanzenlampe

Blutelampe – ca. 24 Euro
GIB Lighting Flower Spectre 250W Natriumdampflampe NDL/HPS

Vorschaltgerät für die Blütelampe – ca. 50 Euro
250W Vorschaltgerät für Natriumdampflampe GIB PRO-V-T VSG SON NAV

Hammerschlag Reflektor inkl. Fassung – ca. 15 Euro
Hammerschlag Reflektor Vormontiert inkl E-40 für NDL & MH

Rohrventilator-Set mit AKF und Schläuchen – ca. 100 Euro
Aktivkohlefilter Lüftungsset inkl. Rohrventilator 220/280 m³/h AKF Belüftungsset für Growbox/Homebox

Passende Erde von Plagron – 50 Liter ca. 15 Euro
Plagron Grow-mix, enthält Perlite, 50 L

Umluft Ventilator – ca. 15 Euro
Ventilator zum Anklemmen, 2-stufig, Ø 21 cm, 16Watt

Dünger-Set bestehend aus BioBizz Bio-Grow, Bio-Bloom, RootJuice und TopMax – ca. 55 Euro
Biobizz Grow Dünger Grow Set – Topmax, BioGrow, BioBloom, RootJuice Wurzelstimulator

Gesamtpreis: ca. 314 Euro / Hinzu kommen kosten für den Raumausbau
Wer eine kleine Nische in seiner Wohnung besitzt die vernünftige Maße aufweist kann man diese mit Schwarz/weiß Folie auskleiden und für den Home Grow nutzen. Alternativ können OSB- oder Span-Platten aus dem örtlichen Baumarkt verwendet werden um einen kleinen Raum zu bauen. Diese kosten je nach stärke zwischen 4-10 Euro pro Stück.

Fazit

Wer einen richtigen Home Grow durchziehen will von dem er nicht enttäuscht wird der muss schon mindestens 300 Euro einrechnen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass man diese Produkte auf anderen Seiten oder im lokalen Growshop etwas billiger finden kann. Wem die Einzelzusammenstellung nicht zusagt für den gibt es auch das Growbox GrowPRO 2.0 L – Grow Set für Indoor Homegrow – 250W Grow Set Eco. Dieses Komplettset beinhaltet einen fertigen Grow Room von 1mx1mx2m Größe, ein Belüftungssystem und eine Lichtanlage für die Blüte und kostet 350 Euro. Man sollte aber bedenken das bei diesem Set keinerlei Leuchtmittel für die Wachstumsphase enthalten sind und auch die Erde und Dünger fehlt. Auch sind in meiner „Preisliste“ die Stromkosten nicht berücksichtigt worden.

Wem diese 314 – 360 Euro zu teuer erscheinen dem bleibt wohl nur die Sommerzeit.

Kommentare

COMMENTS